Freilichtmuseum Maihaugen

Für zwei Stunden wollten wir ins Museum, es wurden sechs daraus. Nachdem uns eine junge, sehr gut informierte, fantastisch Deutsch sprechende Führerin unter ihre Fittiche nahm und gerne unsere Fragen beantwortete, sahen wir die Ausstellung mit neuem Blick und konnten sie noch mehr würdigen. Das herrliche Wetter und das wunderschön angelegte Gelände oberhalb Lillehammers und des Mjøsa-Sees trugen zum Vergnügen bei.

16-08-27 1

die erste Stabkirche, die wir zu Gesicht bekommen

16-08-27 2

Detail am Eingang

16-08-27 3

Dach eines Feuergrubenhauses. Das Grasdach ist mit zwei Schichten Birkenrinde wasserdicht gemacht. Die Rinde zu diesem Zweck kann nur während zwei Wochen im Jahr geerntet werden. Immerhin kann ein solches Dach bis zu hundert Jahren halten.

16-08-27 4

wunderschöne Beschläge an den Türen der Bauern-Wohnhäuser

16-08-27 5

fantastische Holzarbeiten überall

16-08-27 8

16-08-27 6

im damaligen modernen Stil am Maihaugen-Restaurant aus den 1920 iger Jahren

16-08-27 7

den gleichen Zauntyp baute und baut man in Ungarn

16-08-27 9

16-08-27 9a

Fischerhäuser und Fischerkapelle aus dem 15. Jahrhundert

Werbeanzeigen

nach Lillehammer

16-08-26 1

In Hamar schauten wir uns das Eisstadion an, das für die Olympischen Winterspiele 1994 in Form eines umgekehrten Wikingerschiffes gebaut worden war. Die weitere Fahrt verlief im strömenden Regen.

16-08-26 2

Pünktlich mit unserer Ankunft in Lillehammer hörte der Regen auf und wir konnten einen Stadtspaziergang im Abendsonnenschein unternehmen.

16-08-26 316-08-26 416-08-26 516-08-26 616-08-26 7

Spaziergang im Finnkog

25.8. Das bei unserer Ankunft sonnige Wetter war umgeschlagen in ausgiebigen Regen. Dennoch unternahmen wir einen Spaziergang – natürlich in der Hoffnung einen Bär, Elch oder Luchs zu sehen. Als wir Spuren fanden wie sie in unseren Wälden nicht vorkommen, dachten wir sofort an Elche – auch wenn sie dafür etwas klein erschienen. Als wir kurz danach frei im Wald grasende Kühe mit ihren Kälbern sahen, wussten wir, dass wir auf der falschen Fährte gewesen waren.

16-08-25 316-08-25 116-08-25 2

Finnkog

Durch das idyllische Glommatal ging es nordwärts an der schwedischen Grenze entlang in den Finnkog, eine einsame Waldgegend. Dort blieben wir zwei Tage am See Skasen.

16-08-24 1

Die späte Ankunft in Oslo machte eine Hotelübernachtung erforderlich. Ich hatte im „Run Way“ gebucht.

16-08-24 2

Fahrtpause in Kongsvinger im Glommatal. In der Altstadt stehen hübsche Holzhäuser aus dm 18. und 19. Jahrhundert.

16-08-24 316-08-24 416-08-24 5

16-08-24 6

Über der Stadt erhebt sich eine mächtige Festung mit interessanten Torschlössern.

16-08-24 7

Blick über das Glommatal

16-08-24 8

Skasen See im Finnkog

Ade Budapest

Am 23. 8. startete ich von Budapest nach Oslo für eine dreiwöchige WoMo Reise durch Norwegen.

16-08-23 1

An alten Weinkellern

16-08-14 2

vermutlich um die 200 Jahre alt

16-08-14 4

Ich mag die verblassenden Farben

16-08-14 316-08-14 5

16-08-14 1

Tal des Bázarétipatak

Bazakerettye

Geburtsort der ungarischen Kohlemwasserstoffwirtschaft, hier wurden in den 1930 iger Jahren die ersten Probebohrungen fündig.

16-08-13 116-08-13 216-08-13 3116-08-13 316-08-13 4