Malawoche 18

18-02-18 a

Sonntagswelle

18-02-19 a3

Montagsselfie

18-02-20 a

am Dienstag das Famaramassiv

18-02-21 a Argyranthemum Margerite

Mittwochsplümschen

18-02-22 a

am Donnerstag de Monte Corona

18-02-23 a

Freitagsmakro

18-02-24 a1

am Samstag Architektonisches

Tagesende am Mirador del Rio

18-02-24 b118-02-24 b218-02-24 b318-02-24 b418-02-24 b518-02-24 b718-02-24 b818-02-24 b9

Malawoche 17

18-02-11 a

Sonntagsselfie

18-02-12 a

Montagswelle

18-02-13 a

Dienstags das Famaramassiv

18-02-14 a2

Mittwochsplümschen: Schweifblatt, Dipcadi serotinum

18-02-15 a

Donnerstags der Monte Corona

18-02-16 a

Freitagsmakro: Was krabbelt unter der Sandoberfläche?

18-02-17 a

Samstags Architektonisches: Ermita San Rafael bei Teguise

Malawoche 16

18-02-04 a

Sonntagsselfie

18-02-05 a

Montagswelle

18-02-06 a

Dienstags das Famaramassiv

18-02-07 aa

Mittwochsplümschen: Euphorbium balsamifera

18-02-08 a

Donnerstags der Monte Corona

18-02-09 a

Freitagsmakro: Stricklava

18-02-10 a21

Samstags Architektonisches: Hausdetail Haría

auf Papier

Japanischer Holzschnitt – Mokuhanga, Verlorener Schnitt, Hochdruck, Aquarell, Tuschezeichnung

neue Arbeiten auf Papier sind hier zu besichtigen:

Kaltwindiger Sonnensonntag

Trotz aller anderslautender Darstellungen, auch auf den Kanaren gibt es Winter. Momentan ist er besonders langwierig und ausgeprägt: Viel kalter Wind, häufig Regen, niedrige Temperaturen – wohl dem, der einen Ofen hat oder wenigstens eine Wärmeflasche,  und die nächste Oleaje ist schon angekündigt.

Aber es gibt auch Sonnenperioden und eine fand passenderweise am letzten Sonntag statt. Ich genoss sie in Caleta de Famara.

18-02-04 b118-02-04 b2a18-02-04 b218-02-04 b318-02-04 b418-02-04 b5

Malawoche 15

18-01-28 a

Sonntagsselfie

18-01-29 a

Montagswelle

18-01-30 a

Dienstags das Famaramassiv – hier von Los Cocoteros aus

18-01-31 a Allium

Mittwochsplümschen: Allium

18-02-01 a

Donnerstags der Monte Corona

18-02-02 a

Freitagsmakro

18-02-03 a

Samstags Architektonisches: Anwesen in Guatiza

Dem Regen entflohen

Das Famaramassiv hält die Regenwolken auf, weswegen es im Norden Lanzarotes häufiger regnet als im Süden. Nun liegt Mala aber im Norden am Ostabhang des Famaramassivs, weswegen es auch in Mala häufiger regnet als beispielsweise im Süden – wenn es denn einmal regnet auf Lanzarote – für 2017 wurden ganze 31 Regentage gezählt. Momentan sieht es so aus, als sollte das Pensum für 2018 am Stück absolviert werden. Da bleibt für einen trockenen Spaziergang nur die Möglichkeit, Richtung Süden auszuweichen. Und siehe da, fünf Kilometer reichen aus, um eine Spaziergang im Sonnenschein mit Wolkenkino und Regenbogenakzenten genießen zu können.

18-01-30 b118-01-30 b218-01-30 b318-01-30 b418-01-30 b518-01-30 b6